Trekking und Bergsteigen im wilden Kirgisistan

Einsame Berge, grandiose Landschaften

Es würde kalt werden am Peak Karakol, windig, schwierig, mühsam. Peak Prjevalsky, deutlich niedriger, hat uns vorgewarnt. Der Zustieg durch das in herbstlichen Farben scheinende Tal dauert mehrere Tage, bevor wir auf dem Gletscher ein weiteres Camp aufschlagen. Es ist September und die Tage werden kürzer. Unsere Träume und Gedanken schweifen nur um ein Thema, unseren Berg der nächsten Tage, Peak Karakol und seine 5.282 Meter, wir sahen ständig hinauf, ob der Wolken und der Sonne, irgendwo hinter dem Grat ist er, wartet.

Als wir am nächsten Tag aufbrechen, sehen wir frische Spuren – ein Schneeleopard muss hier entlang gekommen sein. Der Grat ist ein langer Kamm aus Türmen und Wechten, ein Gelände aus Schnee, Eis und Fels, wir mühen uns regelrecht ab, denn mit dem großen Rucksack am Rücken sind selbst kleine Stufen eine Herausforderung. Schritt für Schritt. Und dann erklimmt man den ersten Felsturm, auf der anderen Seite wird wieder abgeklettert, dann den zweiten, und dies geht den halben Tag so weiter. Im Camp auf 4.600 m Seehöhe liegen wir dann erschöpft im Schlafsack. Es ist ein schöner Tag gewesen, trotz hüfttiefem Schnee und vielen Spalten.

Freie Hand am Gipfeltag

Alexander, unser Bergführer, bleibt weiter ambitioniert und will mit uns auf den Gipfel. Wir sehen die steile Eisflanke, die bestimmt mehrere Seillängen lang ist, vom Hochlager aus. Das Wetter bleibt wolkenlos, aber die Nacht ist bitterkalt und am nächsten Morgen sind meine Schuhe gefroren, ich muss sie in den Schlafsack nehmen, um sie aufzutauen. Noch im Dunkeln brechen wir zum Gipfel auf, marschieren langsam einen steilen Gletscherhang hoch, überwinden eisige Steilstufen und kaum sichtbare Spalten im Schnee. Oben am Pass auf über 5.000 m sehen wir direkt zum Gipfel hoch und diesem eisigen, langen Couloir, der hinauf führt. Es wird ein langer Tag. Ich bin froh um Alexanders Führung, denn ohne hin hätte ich meine Begleitung nicht überzeugen können, da hinaufzusteigen. Und ich bin froh, dass ich diese Entscheidung in einem kleinen Team treffen konnte. Wir sind alle glücklich.

Der Weg zurück ins Tal und nach Karakol verläuft ereignislos, wenn auch heiter und in großer Kameraderie. Wir teilen uns Speck und Vodka, sammeln Beeren und erzählen Geschichten am Lagerfeuer. Eine letzte Nacht im Zelt, dann hat uns der schwere Lastwagen wieder und wir kehren spät abends im Tal ins Yurt-Lager zurück. Das erste was sie und ich brauchen: eine heiße Dusche. Der Abend ist prächtig und wir diskutieren die nächsten Touren.

Expeditionen: Do it yourself, mit Sergeys Hilfe

Kirgisistan (Kirgistan, Kirgisien) ist ein Land der unbegrenzten Möglichkeiten – zumindest für Wanderer, Bergsteiger und Skitourengeher. Aber dank Sergey wird das Land für uns erst zugänglich. Wir haben die Freiheit zu gestalten und auch Sergeys Empfehlungen einzubeziehen. Er ist ein Kenner des Landes und wir profitieren von seiner Zuverlässigkeit, aber noch mehr von seinem Verständnis, was wir brauchen und wollen. Wir gestalten unsere kleine Expedition selbst, aber ohne Sergey könnte ich mir das nur sehr schwer vorstellen. Wir sind ein kleines Team aus zwei Bergsteigern, bekommen aber dennoch eine maßgeschneiderte Tour nach unseren Vorstellungen für vernünftiges Geld.

Wir setzen unsere Reise in Kirgisistan fort, später sogar nach Tajikistan, aber ich weiss jetzt schon, dass ich nochmals hierher kommen muss: mit den Ski im Winter.

Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns!

Wir haben viele Tips und Ideen für Sie und können Ihnen unentgeltlich zu unvergesslichen Berg-Reisen in Kirgisistan verhelfen. Hier geht’s zu Ihrer Kontaktanfrage…

News

Reise-Angebot: Cedros Alpamayo Trek

Beschreibung: Diese Rundreise startet und endet in

5. Juli 2018 read more

Reise-Angebot: Hochtour zum Mt. Kazbek

Beschreibung: Wir treffen uns am Flughafen Tbilisi

23. Mai 2018 read more

Newsletter

Subscribe here our quarterly / Abonniere hier unser vierteljährlichen Newsletter